Webanalyse vs Kaltakquise 2019-06-21T10:03:42+02:00

Unterstützende Webanalyse vs. klassische Kaltakquise

Wie sieht der Vertrieb der Zukunft aus?

Jedes Unternehmen benötigt für ein gesundes Wachstum neue Kunden.

Viele Wege führen zum Schluss zu folgendem Ergebnis: Ob über den Außendienst oder das Telefon findet die Kaltakquise statt. Im Vertrieb ist das meist der ungeliebte Teil: Doch warum ist das so?

Wie es der Name schon sagt werden hier die potenziellen Kunden „kalt“ kontaktiert, das bedeutet sie sind nicht auf den Anruf eingestellt, meist schwer zu erreichen und mit dem Produkt oder der Dienstleistung noch nicht vertraut. Kurz gesagt, der potenzielle Kunde hat schlichtweg kein Interesse. Man muss dieses Interesse erst wecken. Hierbei erfordert es Gespür, um herauszufinden, was der Gegenüber für Interessen hat, wie das Unternehmen arbeitet, wo derzeit Bedarf besteht und wie man sich am besten im Unternehmen platzieren kann, um den berühmten „Fuß in die Tür“ zu bekommen. Das ergibt sich nicht in einem Gespräch, denn meist erfolgt im ersten Gespräch die Vorstellung des eigenen Unternehmens und deren Produkte, gefolgt von einer E-Mail mit der Firmenpräsentation und den Verweis auf die Website. Erst in den anschließenden Gesprächen startet die vertriebliche Ansprache. Hat man die erste Hürde gemeistert und Interesse geschaffen, sind bereits einige Wochen vergangen. Ist das Interesse akut, wird ein Vor-Ort-Termin vereinbart, um detailliert die Produkte und Dienstleistungen zu besprechen.

Mit Tools wie dem Lead Inspector kann man diesen Prozess vereinfachen. Anstatt „Kalt“ anzurufen und auf Interesse zu hoffen, kann die Webanalyse aufzeigen, wo bereits Interesse vorhanden ist. So lässt sich darüber hinaus das Unternehmen und die internen Entscheider identifizieren. Hat man verschiedene Produkte, kann man anhand der besuchten Produktseiten erkennen in welcher Abteilung der Webbesucher sitzt und das Unternehmen gezielter ansprechen. Durch das Wissen über die besuchten Seiten sowie die Verweildauer, weiß man um das vorhandene Interesse und kann den personalisierten Dialogaufbau im Moment der höchsten Kaufwahrscheinlichkeit nutzen, um ein Angebot zu platzieren. Dies spart wertvolle Zeit, Mühe und vor allem Geld.

Somit hat man eine effiziente Neukundengewinnung und damit einen hohen ROI. Durch die SAAS-Anwendung ist der Einsatz so unkompliziert und innerhalb von 5 Minuten erfolgt, da hierbei nur ein Code-Pixel auf der Website platziert werden muss. Dank intelligenter Echtzeitfilter erhält der Vertrieb eine Benachrichtigung, sobald die festgelegten Kriterien erfüllt sind. Auf der einen Seite lassen sich so Wünsche und geplante Käufe von Bestandskunden immer konkreter voraussagen, gleichzeitig können Sie neue Kundenkreise adressieren, die eine besonders hohe Kaufwahrscheinlichkeit aufweisen. Durch die Vorqualifizierung von Geschäftschancen, erhöht sich die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Zusätzlich erhalten Sie wertvolle Kundeninformationen und Marktdaten für Ihren Vertriebstrichter und für begleitende Marketingmaßnahmen. Und ganz nebenbei entlasten Sie Ihren Vertrieb von ungeliebten administrativen Aufgaben, wie der telefonischen Kaltakquise und Qualifizierung von Adressbeständen.

Lesen Sie auch: Lead Inspector vs. Google Analytics

Weiterlesen